Testplicht in der Notbetreuung

In der Woche vom 12. – 16.04.21 wir eine pädagogische Betreuung (Notbetreuung) in der Schule angeboten. Der Distanzunterricht ist eine Maßnahme zur Eindämmung der Pandemie, daher muss vor Anmeldung in der Betreuung die Möglichkeit der Betreuung sorgfältig überprüft werden.

Laut aktueller Coronabetreuungsverordnung ist eine Teilnahme an der Notbetreuung nur mit einem negativen Testergebnis eines Schnelltests möglich. Sowohl die Schüler als auch das Personal werden getestet.

Wenn Sie nicht möchten, dass Ihr Kind in der Schule getestet wird, müssen Sie einen Nachweis über eine negative Testung von einer offiziellen Teststellevorlegen, die höchstens 48 Stunden zurückliegen darf.

In dieser Woche testet unsere neue Konrektorin Frau Marijke Schürmann die Kinder in einem separaten Raum. Sobald die Kinder ankommen, werden sie in Kleingruppen getestet. Bei einem positiven Ergebnis informieren wir Sie sofort, da Sie dann Ihr Kind schnellstmöglich abholen müssen, um das Ergebnis bei einem Arzt durch einen PCR-Test überprüfen zu lassen. Ein positives Testergebnis stellt vorerst einen Verdacht dar! Bei einem ungültigen Testergebnis wird erneut getestet.

Die Widerspruchserklärungen von vor den Osterferien sind nicht mehr gültig, da es nun eine allgemeine Testpflicht gibt. (s. CoronaBetrV)

210410_coronabetrvo_ab_12.04.2021_lesefassung_mit_markierungen

Anlage zur Anmeldung Betreuung ab dem 12.04.2021