Alles von A bis Z

Anfang

Gottesdienste

Schulbusverkehr

Arbeitsgemeinschaften

Hausaufgaben

Schuleingangsphase

Aufsicht

Hitzefrei

Schulregeln

Auto und Schule

Jedem Kind ein Instrument

Schwimmen

Beurlaubungen

Klassenfahrten

Soziales Engagement

Bewegliche Ferientage

Kinderbücherkiste

Sport

Bücherei

Kopfläuse

Sprechstunden

Computer

Lernmittelfreiheit Unterrichtszeiten
Elternsprechtage

Mitarbeit der Eltern ....

Verkehrserziehung

Englisch

Nikolaus

Vertretungsunterricht

Entschuldigungen

Offene Ganztagsschule

Verlorene Gegenstände

Fahrrad

Ordnung - muss sein

Versicherung

Feste und Feiern

Pausen

Zahnprophylaxe

Förderunterricht

Projektwoche

Zeugnisse und Zensuren

Förderverein

Sankt Martin

 
Frühstück Schülerrat  
 

Anfang
Bevor die Kinder ins erste Schuljahr kommen, haben sie die Möglichkeit ihre neuen Mitschüler und Mitschülerinnen an einem Nachmittag kennen zu lernen. Außerdem besuchen sie uns mit ihrem Kindergarten an einem Schulmorgen und hospitieren dann in den 1. und 2. Schuljahren.
(zurück)

Arbeitsgemeinschaften
Wenn wir im Schuljahr von den Lehrerstunden her gut besetzt sind, bieten wir Arbeitsgemeinschaften an. Dann können die Kinder zusätzlich zum normalen Stundenplan an einer Arbeitsgemeinschaft ihrer Wahl teilnehmen. Es gab z.B. musische, künstlerische, sportliche und naturwissenschaftliche Angebote.
(zurück)

Aufsicht
Die Aufsicht auf dem Schulhof beginnt um 7:35 Uhr. Die Kinder sollten nicht vor diesem Zeitpunkt auf dem Schulgelände eintreffen. (zurück)

Auto und Schule
Die meisten Kinder wohnen so nah an der Schule, dass sie den Schulweg gut zu Fuß oder mit dem Rad zurücklegen können. So beginnt schon morgens ein Stück Gesundheitserziehung. Gefährlich ist es für die Schulkinder, wenn vor Unterrichtsbeginn und Schulschluss die Autos direkt vor der Schule anhalten und wieder losfahren. Im Interesse aller Kinder bitten wir alle Eltern nachdrücklich, ihre Kinder nur an einem der Parkplätze in der Nähe ein- und aussteigen zu lassen. Das Parken auf dem Geh- und Radweg ist verboten, ebenso das Parken auf dem Lehrerparkplatz, in der Feuerwehrzufahrt, und auf den privaten Parkplätzen unserer Nachbarn.
(zurück)

Beurlaubungen
Wenn Kinder aus wichtigen Gründen die Schule nicht besuchen können, stellen die Eltern spätestens 2 Wochen vorher einen Antrag auf Beurlaubung bei der Schulleitung. Beurlaubungen im Anschluss an Ferienzeiten sind nur in besonders begründeten Ausnahmefällen gestattet.
(zurück)

Bewegliche Ferientage
Jede Schule in Nordrhein-Westfalen kann drei bis vier Ferientage im Schuljahr selbst festlegen. Über die Termine entscheidet die Schulkonferenz in jedem Jahr neu. Der Schulträger ist an einer einheitlichen Lösung für die Schulen seiner Stadt interessiert. Die Termine des laufenden Schuljahres sind:
- 22.12.2017 Freitag vor Weihnachten
- 12.02.2018 Rosenmontag
- 13.02.2018 Veilchendienstag (unterrichtsfrei)
- 11.05.2018 Freitag nach Himmelfahrt
 
(zurück)

Bücherei
Wir halten guten Kontakt zur Stadtbücherei Kamp-Lintfort und zum Bücherkeller der katholischen Pfarrgemeinde. Der Bücherkeller residiert inzwischen in unserer Schule und hat sich in Bücherkiste umbenannt. Sein Inventar steht uns auch als Schülerbücherei zur Verfügung.
Es werden außerdem Bücherkisten im Unterricht eingesetzt, die uns die Stadtbücherei zur Verfügung stellt. 
(zurück)

Computer
Alle Klassenräume verfügen über einen Computerplatz mit Internetanschluss. Durch verschiedene Lernprogramme wollen wir den Kindern zusätzliche Lernchancen bieten und ihnen den Umgang mit den neuen Medien ermöglichen. Ebenso gibt es in unserer Schule einen Computerraum mit acht Arbeitsplätzen, wo die Kinder während des Unterrichts arbeiten können. Wir arbeiten in allen Klassen auch am Medienpass NRW (für Interessierte www.medienpass.nrw.de)
(zurück)

Elternsprechtage
An unserer Schule existiert statt des Elternsprechtages eine "Elternsprechwoche", die in jedem Schulhalbjahr einmal stattfindet. In der Elternsprechwoche finden außerhalb der Unterrichtszeiten nach Absprache mit der jeweiligen Lehrerin die Beratungsgespräche statt.
Für die neuen Erstklässler finden in den ersten Schulwochen Elternge-spräche zum Schulanfang statt.
(zurück)

Englisch
Englisch wird ab dem 2. Halbjahr des ersten Schuljahres mit 2 Wochenstunden unterrichtet. Im Vordergrund des Unterrichts steht die mündliche Kommunikation. Insgesamt werden die Bereiche Hören und Verstehen, Lesen und Verstehen, Schreiben, Nachdenken über Sprache und Lerntechniken berücksichtigt. Die in der Grundschule erworbenen Kompetenzen werden im Englischunterricht der weiterführenden Schulen aufgegriffen und weiterentwickelt.
(zurück)

Entschuldigungen
Wir bitten Sie, der Schule umgehend mitzuteilen, wenn ein Kind den Unterricht nicht besuchen kann. Dies kann telefonisch, per Fax oder per E-Mail am besten vor Unterrichtsbeginn geschehen. Zusätzlich benötigen die Klassenlehrerinnen in jedem Fall eine schriftliche Entschuldigung der Eltern. Bitte geben Sie diese Ihrem Kind mit, wenn es die Schule wieder besuchen kann.
Bei einem längeren Schulversäumnis geben Sie uns bitte nach zwei Wochen eine schriftliche Zwischenmitteilung. 
(zurück)

Fahrrad
Wenn Ihr Kind mit dem Fahrrad zur Schule kommt, achten Sie als Eltern bitte darauf, dass es die Verkehrsregeln für Radfahrer kennt und diese auf dem Schulweg beachtet. Die Kinder dürfen selbstverständlich nur mit einem verkehrssicheren Fahrrad zur Schule kommen. Das Tragen eines Helms ist aus Sicherheitsgründen an unserer Schule Pflicht.
(zurück)

Feste und Feiern
Zum Schulleben gehören auch immer wieder Feste und Feiern mit der Klasse oder der ganzen Schule. Alle vier Jahre veranstaltet die Schule ein großes Schulfest. Im Jahreszyklus finden sich immer wieder Gelegenheiten für kleine und große Feiern, z. B. Klassenfeste, Advents- und Weihnachtsfeiern, Sommerfeste usw.
(zurück)
 
Förderunterricht
In der Stundentafel sind für jede Klasse ein bis zwei Stunden Förderunterricht vorgesehen.
Hier werden die Kinder entsprechend ihrer Stärken und Schwächen gefordert und gefördert. Bei Bedarf werden auch klassenübergreifende Fördergruppen gebildet.
 
(zurück)

Förderverein
Seit 1989 gibt es an unserer Schule einen Förderverein. Er unterstützt den Unterricht und das Schulleben, z.B. durch den Kauf von Spielgeräten für die Pausen und Unterrichtsmaterialien. Ebenso finanziert er kulturelle Veranstaltungen und Projektwochen. Am Einschulungstag sorgt der Förderverein für das leibliche Wohl der wartenden Eltern.
Mit einem Mindest-Jahresbeitrag von 12 € kann jeder Mitglied in unserem Förderverein werden. 
(zurück)

Frühstück
Für die Frühstückspause sollen die Kinder ein gesundes Frühstück mitbringen, z.B. Brot und Obst. Einen Beitrag zum Umweltschutz können alle leisten, wenn sie ihr Frühstück in einer Dose mitbringen.
Milchgetränke (Kakao oder Milch) können für die Frühstückspause bei der Klassenlehrerin bestellt werden. Das Geld wird monatlich eingesammelt. 
(zurück)

Gottesdienste
Donnerstags können die Kinder der dritten und vierten Schuljahre die Schulgottesdienste im katholischen Pfarrheim und im evangelischen Familienzentrum (neben dem Kindergarten Arche) besuchen. Darüber hinaus finden ökumenische Gottesdienste vor den Weihnachtsferien, vor den Sommerferien und zu Beginn des Schuljahres statt.
(zurück)

Hausaufgaben
Etwa 30 Minuten am Tag in Klasse 1 und 2; 45 Minuten in Klasse 3 und 4 – soviel Zeit sollen die Hausaufgaben gemäß Erlass des Schulministeriums höchstens in Anspruch nehmen, wenn man ohne zu trödeln zügig arbeitet. Das sollte von jedem Kind zu schaffen sein. Treten häufiger Schwierigkeiten mit den Hausaufgaben auf, ist es wichtig, dass die Eltern Kontakt zu der Klassenlehrerin aufnehmen.
(siehe Hausaufgabenregeln für Eltern und Kinder)
(zurück)

Hitzefrei
Die Schulleitung kann "Hitzefrei" geben, wenn hohe Temperaturen die Leistungsfähigkeit beeinträchtigen und das Lernen dadurch nur noch eingeschränkt möglich ist.
"Hitzfrei" bedeutet: Der Unterricht endet nach der 4. Schulstunde.
Die Eltern werden aber auf jeden Fall rechtzeitig vorher darüber informiert.
(zurück)

Jedem Kind ein Instrument (JeKi)
Seit dem Schuljahr 08/09 kooperieren wir mit der Musikschule in Kamp-Lintfort und führen zusammen das Projekt „JeKi“ durch. Hinter dem Kulturprojekt „Jedem Kind ein Instrument“ steht eine Stiftung, die Grundschulkinder für Musik begeistern und musikalisch fördern will. Im ersten Schuljahr erhalten die Kinder eine allgemeine musikalische Ausbildung durch eine Lehrerin der Musikschule. Hierbei werden sie auf das Erlernen eines Musikinstrumentes vorbereitet. Ab dem zweiten Schuljahr haben die Kinder die Möglichkeit ein Instrument ihrer Wahl zu erlernen. Das Instrument wird von der Musikschule kostenfrei ausgeliehen. Für den Unterricht in Kleingruppen wird ein monatlicher Beitrag von der Musikschule erhoben.
Im Schuljahr 2015/2016 wurde JEKI zu JEKITS. Das Programm wird nun vom Ruhrgebiet auf ganz Nordrhein-Westfalen ausgedehnt. Gleichzeitig wird aber die Dauer von vier auf zwei Jahre verkürzt. Es bleibt an unserer Schule bei der musikalischen Grundlegung in der 1. Klasse für alle Kinder kostenfrei. Im zweiten Jahr können Kinder, die möchten, weiterhin ein Instrument lernen und zusätzlich in einem Ensemble gemeinsam musizieren. Dieses Angebot bleibt kostenpflichtig und endet nach dem 2.Jahr.
Genauere Informationen finden Sie unter www.musikschule-kamp-lintfort.de  
(zurück)

Klassenfahrten
Einmal in der Grundschulzeit findet eine mehrtägige Klassenfahrt statt. Ziele und weitere Einzelheiten werden rechtzeitig mit den Eltern in einer Klassenpflegschaftssitzung besprochen.
(zurück)

Kinderbücher-Kiste
Träger der Kinderbücherkiste ist die katholische Kirche. Sie ist aus dem ehemaligen Bücherkeller im Pfarrhaus der St. Paulus-Kirche hervorgegangen und befindet sich heute im Pavilliongebäude der Grundschule am Niersenberg. Sie ist stadtteilnaher Treffpunkt für Eltern und Kinder und ein Leseparadies der Grundschulkinder. Die Kinder können die Bücher kostenlos ausleihen. So wächst die Erkenntnis, dass Bücher gute Freunde sein können. Mit dem Geld aus der Kollekte zum Buchsonntag, durch die Unterstützung des Bistums Münster, Spenden, aus den Einnahmen der jährlichen Buchausstellung Anfang November oder mit Sonderveranstaltungen wird der Kauf neuer aktueller Kinderliteratur finanziert. KinderBuecherKiste
(zurück)

Kopfläuse
Es kommt immer wieder vor, dass ein Kind Kopfläuse mit nach Hause bringt. Dies ist allerdings kein Grund zur Panik. Informieren Sie bitte umgehend die Klassenlehrerin, damit diese den Eltern der Klasse mitteilen kann, dass Läuse aufgetreten sind und die Köpfe der Kinder von den Eltern kontrolliert werden können.
(zurück)

Lernmittelfreiheit
Eltern haben in jedem Schuljahr einen Eigenanteil von 12 € für die Beschaffung von Schulbüchern zu leisten. Die Bücher werden von der Schule in einer Sammelbestellung besorgt und die Eltern zahlen ihren Beitrag vor Beginn der Sommerferien auf das Schulkonto ein.
(zurück)

Mitarbeit der Eltern in der Schule
Bei vielen Gelegenheiten (Leseförderung, Klassen- und Schulveranstaltungen, Ausflügen, Projekten, ...) können Eltern das Schulleben aktiv mit gestalten.
(zurück)

Nikolaus
Am Nikolaustag besucht der Nikolaus unsere Schulkinder. Zu den ersten und zweiten Schuljahren kommt er in die Klasse. Die Kinder der dritten und vierten Schuljahre gestalten eine gemeinsame Feier, an der der Nikolaus teilnimmt. Alle Klassen erhalten ein Klassengeschenk vom Nikolaus, das unser Förderverein spendet. 
(zurück)

Offene Ganztagsschule
Seit Sommer 2006 besteht an unserer Schule das Angebot der "Offenen Ganztagsschule". Träger dieser Maßnahme ist die Caritas. Der monatliche Beitrag ist gestaffelt nach dem Einkommen der Erziehungsberechtigten zu entrichten.
Die Kinder werden in der "Offenen Ganztagsschule" von 8:00 bis 16:00 Uhr verlässlich betreut. Ein Mittagessen wird angeboten. Die Hausauf-
gaben werden unter Aufsicht einer Betreuerin von den Kindern angefertigt. Außerdem werden im Nachmittagsbereich verschiedene Freizeitaktivitäten angeboten.
An unserer Schule gibt es im Rahmen der offenen Ganztagsschule außerdem noch zwei weitere Betreuungsangebote. Das Betreuungsangebot von 8:00 bis 13:20 Uhr und das Betreuungsangebot von 8:00 bis 14:00 Uhr. Diese Angebote beinhalten aber kein Mittagessen und keine Hausaufgabenbetreuung.
Beide Betreuungsformen bieten bei Bedarf auch Ferienbetreuung in der zweiten Sommerferienhälfte und in den Oster und Herbstferien an.
(zurück)

Ordnung - muss sein
Die ausgeliehenen Unterrichtsmaterialien (Schulbücher) sollen so ordentlich behandelt werden, dass sie mehrere Jahre lang halten. Deshalb sollen alle mit einem Schutzumschlag versehen werden. Bei Verlust oder Beschädigung eines ausgeliehenen Buches muss Ersatz geleistet werden.
(zurück)

Pausen
An einem Schulvormittag gibt es eine Frühstückspause und zwei Hofpausen. In den Hofpausen können die Kinder auf unserem Schulhof, bei gutem Wetter auch auf der Wiese spielen. Außerdem haben sie die Möglichkeit, Tischtennis oder Basketball zu spielen. 
(zurück)

Projektwoche
Alle zwei Jahre veranstalten wir mit den Kindern eine Projektwoche. Die Klassenverbände werden aufgelöst und die Kinder beschäftigen sich eine Woche lang mit einem Thema ihrer Wahl. Am Ende der Projektwoche gibt es einen Tag der Offenen Tür, an dem die Arbeitsergebnisse der Kinder ausgestellt werden.
(zurück)

Sankt Martin
Unsere Schule organisiert keinen eigenen St. Martinszug. Je nach Wohngebiet nehmen unsere Kinder an den Martinszügen der Bruderschaften im Niersenbruch, in Kamp, Saalhoff oder in Hoerstgen teil. Der Martinszug im Niersenbruch wird schon seit Jahren mit viel Engagement von der Bruderschaft St. Sebastianus organisiert. Der Förderverein unterstützt den Martinszug mit einem Glühweinstand.
(zurück)

Schülerrat
Wir wollen die demokratischen Grundrechte wie Meinungsfreiheit und Beteiligung der Kinder ernst nehmen. Daher geben wir unseren Schülern und Schülerinnen die Möglichkeit zur Mitarbeit an schulischen Entscheidungen und zur Einübung von demokratischen Handlungsweisen in den Klassenräten und im Schülerrat. Jede Klasse schickt zwei Kinder in unseren Schülerrat, der in regelmäßigen Abständen stattfindet und sich mit Themen aus unserem Schulleben beschäftigt.
(zurück)

Schulbusverkehr
Etwa 80 Kinder kommen täglich mit dem Bus zur Schule. Für den sicheren Transport ist es sehr wichtig, dass die Kinder während der Fahrt auf ihrem Platz sitzen bleiben. Auch das disziplinierte Aus- und Einsteigen ist für die Sicherheit von großer Bedeutung. Es gibt Busregeln, die mit den Kindern besprochen werden. Sollten diese Regeln nicht eingehalten werden, können Konsequenzen folgen.
(zurück)

Schuleingangsphase
Die Schuleingangsphase umfasst die Klassen 1 und 2. Ziel der Schuleingangsphase ist es, alle schulpflichtigen Kinder eines Jahrgangs in die Grundschule aufzunehmen und sie dem Grad ihrer Schulfähigkeit entsprechend zu fördern. Die Verweildauer in der Schuleingangsphase beträgt je nach den Lernfortschritten der Kinder ein bis drei Jahre. In den Lehrplänen gibt es verbindliche Kompetenzerwartungen, die die Kinder beim Übergang in die Klasse 3 erfüllen sollen. Das dritte Schulbesuchsjahr in der Schuleingangsphase wird nicht auf die Schulpflicht angerechnet. Es gibt zwei mögliche Organisationsformen: die jahrgangsübergreifende oder die klassenbezogene Organisationsform. Wir haben an unserer Schule ein Förderkonzept entwickelt, mit dem wir die Kinder in Jahr-gangsklassen fordern und fördern wollen.
(zurück)

Schulregeln
Wir haben mit den Kindern Regeln für das Zusammenleben an unserer Schule erarbeitet. Wir wollen eine Schule sein, an der sich alle Kinder und LehrerInnen wohlfühlen und alle friedlich und freundlich miteinander umgehen. 
(zurück)

Schwimmen
Im Rahmen des Faches "Sport" haben alle Kinder im zweiten Schuljahr Schwimmunterricht. Dazu werden sie mit dem Bus zum "Panoramabad„ gefahren.
(zurück)

Soziales Engagement
Unsere Grundschule pflegt seit Jahren partnerschaftliche Kontakte zum gemeinnützigen Verein „Amani-Kinderdorf e.V.“, der Aidswaisen in Tansania finanziell unterstützt. Durch Informationen über die Lebenswirklichkeit der Kinder im Amani-Kinderdorf lernen unsere Kinder über ihre eigene Lebenswirklichkeit zu reflektieren. Gemeinsam mit Lehrerinnen und Eltern planen sie Aktionen wie z.B. Sponsorenläufe, Projektwochen, Basare, etc. um die Kinder in Tansania finanziell oder durch Sachspenden zu unterstützen. Weitere Informationen finden Sie unter Hier.
(zurück)

Sport
In der Woche haben die Kinder drei Stunden Sport, davon 1 Doppelstunde und 1 Einzelstunde als freie Bewegungsstunde. Damit die Kinder möglichst viel Zeit zum Turnen und Spielen haben, ist es wichtig, dass die Kinder sich selbstständig anziehen und die Schuhe binden können. Wegen der Verletzungsgefahr darf kein Schmuck getragen werden.
In unserer Turnhalle dürfen nur Hallenschuhe mit abriebfester Sohle benutzt werden.
 
(zurück)

Sprechstunden
An unserer Schule gibt es keine festgelegten Sprechzeiten.
Nach Terminvereinbarung stehen alle LehrerInnen den Eltern für Gespräche zu Verfügung.
(zurück)

Unterrichtsgänge
Oft geht es raus aus der Schule, um Lernorte in der näheren und weiteren Umgebung aufzusuchen.
Bäckerei, Feuerwehr, Kloster Kamp, Waldspaziergänge, Museen, Theater – es gibt viele lohnende Ziele.
(zurück)

Unterrichtszeiten
Der Unterricht am Vormittag umfasst 6 Unterrichtsstunden. Mit den Pausen gliedert sich der Vormittag wie folgt:
8:00 bis 9:30 Uhr 1. und 2. Stunde
9:30 bis 9:45 Uhr Hofpause
9:45 bis 10:00 Uhr Frühstückspause in der Klasse
10:00 bis 10:45 Uhr 3. Stunde
10:45 bis 10:50 Uhr Kurzpause
10:50 bis 11:35 Uhr 4. Stunde
11:35 bis 11:45 Uhr Hofpause
11:45 bis 12:30 Uhr 5. Stunde
12:30 bis 12:35 Uhr Kurzpause
12:35 bis 13:20 Uhr 6. Stunde

Verkehrserziehung
Diese wichtige Aufgabe für Schule und Elternhaus wird von uns sehr ernst genommen. Regelmäßig werden in den Klassen Themen des Straßenverkehrs behandelt. Darüber hinaus wird im ersten Schuljahr der Schulweg mit einem Polizisten abgegangen. Die Kinder der ersten Klassen besuchen die Verkehrspuppenbühne, im 2. und 3. Schuljahr findet ein Radfahrtraining statt und schließlich im 4. Schuljahr die Radfahrausbildung mit Unterstützung der Polizei.
(zurück)

Vertretungsunterricht
Durch Erkrankung von LehrerInnen wird immer wieder Vertretungsunterricht notwendig. Leider lässt sich manchmal der Ausfall einzelner Stunden nicht ganz vermeiden. Wenn der Unterrichtsausfall absehbar ist, informieren wir die Eltern mindestens einen Tag vorher über die Stundenplanänderung. Die Eltern können ganz sicher sein, dass kein Kind ohne vorherige Information vorzeitig nach Hause geschickt wird.
(zurück)

Verlorene Gegenstände/Kleidung
Wenn Ihrem Kind etwas abhanden gekommen ist, sprechen Sie die Sekretärin oder die Klassenlehrerin an. Während der Elternsprechtagswoche werden die gefunden Gegenstände und Kleidungsstücke auf dem Flur vor dem Sekretariat ausgelegt.
Danach werden die noch liegengebliebenen Sachen an einen wohltätigen Verband weitergegeben.
(zurück)

Versicherung
Über die Unfallkasse Nordrhein-Westfalen sind alle Schulkinder bei Unfällen auf dem Schulweg, während der Schulzeit und bei allen anderen Schulveranstaltungen versichert. Sollten sich die Kinder während dieser Zeit so verletzen, dass ein Arzt aufgesucht werden muss, wird eine Unfallanzeige notwendig, die im Sekretariat aufgenommen wird.
(zurück)

Zahnprophylaxe
Zweimal im Jahr kommt eine Mitarbeiterin des Gesundheitsamtes in alle Klassen. Sie erklärt den Kindern, wie sie ihre Zähne richtig pflegen sollen. Außerdem können die bleibenden Zähne kostenlos mit Fluoridlack behandelt werden, um sie besser vor Karies zu schützen. Zum Auftragen des Fluoridlacks müssen die Eltern vorher ihre schriftliche Einwilligung geben.
(zurück)

Zeugnisse und Zensuren
Im ersten und zweiten Schuljahr erhalten die Kinder an unserer Schule noch keine Zensuren. Jeweils am Ende des 1. und des 2. Schuljahres wird ein Berichtszeugnis erstellt, das die Entwicklung des Kindes hinsichtlich seines Arbeits- und Sozialverhaltens sowie seinen Lernstand in den Lernbereichen beschreibt.
Im Laufe des dritten Schuljahres sollen die Kinder behutsam an die Notengebung herangeführt werden. Das Halbjahres- und das Versetzungszeugnis in Klasse 3 werden dann zum ersten Mal durch Noten ergänzt.
Im vierten Schuljahr werden die Leistungen der Kinder nur noch durch Noten beschrieben. Das Zeugnis des 1. Halbjahres enthält zusätzlich die Empfehlung bezüglich der Wahl der weiterführenden Schule.
(zurück)